Peter Lachnit, Heike Possert: Lesereise Färöer. Wo Wasserfälle bergauf fließen

22. Oktober 2019, 19:00 Uhr, ORLANDO Literatur- und Kulturkeller:


Lesereise Färöer. Wo Wasserfälle bergauf fließen (Picus Verlag):

Die Färöer-Inseln sind klein, nur halb so groß wie Luxemburg, und haben nur etwas mehr als 50.000 Einwohner. Aber sie sind Inseln der Superlative: Das BIP pro Kopf ist höher als in Deutschland und Österreich, die Kriminalität niedriger als anderswo, die Geburtenrate die höchste Europas. Es ist eine der egalitärsten Gesellschaften der Welt, und ihr Kulturleben kann mit dem sehr viel größerer Länder mühelos mithalten.
Die Färöer haben ein eigenes Parlament und eine Regierung, Fahne, Währung und Sprache, ein Nationalmuseum und eine Fußballnationalmannschaft. Dabei gehören sie zum Königreich Dänemark, sind aber – nächstes Paradox – nicht Teil der EU.
Auf den baumlosen Inseln im Nordatlantik leben mehr Schafe als Menschen. Um die Bewohner auf allen 18 Inseln zu halten, werden Tunnels durch Berge und unter dem Meer gebaut und Hubschrauber als Verkehrsmittel eingesetzt. Es gibt surreale Berge und spitze Felsen in jeder nur denkbaren Formation, unzählige Wasserfälle, senkrecht abfallende Klippen mit mehr als 500 Metern Höhe und eine spektakuläre Brandung. Es ist eine Landschaft wie im „Herr der Ringe“. Das Wetter ist wild, nass und stürmisch – man sagt, dass man hier ohne Probleme alle vier Jahreszeiten an einem Tag erleben kann. Von den Engländern haben die Färöer deshalb den Beinamen „Land of Maybe“ erhalten.

Peter Lachnit, Heike Possert: Lesereise Färöer. Wo Wasserfälle bergauf fließen. 132 Seiten gebunden, Picus Verlag, 15 Euro


zurück
 «