Christoph Bochdansky: erschaffen - ersoffen (Verlag Wortreich)

16. Mai 2019, 19:00 Uhr, ORLANDO Literatur- und Kulturkeller


Christoph Bochdansky liest aus:
„erschaffen – ersoffen“
Roman (Verlag Wortreich)

 
 

Ich habe das Gefühl, eine Schatzkarte in meiner Hosentasche zu haben. Nicht, dass ich bei meiner Geburt eine Hose anhatte, mit Hosentaschen, in die mir eine höhere Macht eine Schatzkarte hätte legen können. Aber seit ich ordentliche Hosen trage, mit guten Hosentaschen, habe ich eben dieses sichere Gefühl: in meiner Hosentasche ist eine Schatzkarte. Ich habe nie nachgeschaut.

 

Der Roman mit einem Zeitsprung von vier Milliarden Jahren – was sich doch alles ändern kann…

Zunächst wird die Welt erschaffen, und wer da als Erster ran darf, der sichert sich gleich seine Ansprüche. Mutt und Muttmutt, den beiden Hauptgöttern, stehen diese Ansprüche wohl zu. Die beiden sind Männer, und bei der Erschaffung der Welt merkt man das auch – aber das weibliche Prinzip lässt nicht lange auf sich warten: Martha, Theresa und Olga treten auf den Plan. Mutt und Muttmutt gefällt das gar nicht. Dann entsteht durch die ungestümen Naturwesen Kokimora und Beld auch noch neues Leben und erregt den Neid der inzwischen alt gewordenen Götter.

Dumm gelaufen, die Katastrophe folgt. 4 Milliarden Jahre später (ca.) ist alles anders. Oder nicht?

Die Geschichte geht weiter. Diejenigen, die von Anfang an in Streit und Widerspruch standen, wirken auf uns Menschen ein. Ein Liebespaar wir zum Spielball eines seltsamen Botendienstes zwischen Diesseits und Jenseits.

Die Liebe bleibt und auch das Lachen.


 

Christoph Bochdansky: erschaffen - ersoffen. Roman. Verlag Wortreich. 250 Seiten broschiert, € 14,90

   


zurück
 «